Suchen:  
 
erweiterte Suche  

Berichte

Nachwuchs Trainertreff

Die Einladungen und Protokolle zu den Nachwuchs Trainer Treffen finden sich hier




Bericht vom ersten Kurs 1418coach
 Kurs 2017



Berichte von Schweizer Meisterschaften:

2016 U17 Mädchen
 Bericht mit Foto vom Team Rüschlikon



2016 DU13 Volley S9

das Team von Volley S9 erreichte den 18. Schlussrang.


 ausführlicher Bericht von Volley S9



2016 DU13 Voléro

Nach einer knappen Niederlage am Samstag gegen Basel (15:13 im 3. Satz) resultierte der 12. Schlussrang. Für die Mädchen ein tolles Erlebnis. 

 




HU13 Schulsportgruppe Fehraltorf

das von Roland Egli betreute Team erreichte den 6. Schlussrang




2016 HU15 Züri Unterland

Das sehr junge Team von VBC Züri Unterland erreicht den 13. Rang, herzlichen Glückwunsch!


 Bericht U15 Zuzu Jungs



2016 DU15, Rüschlikon


Sieg gegen Obwalden


Teamfoto


 Bericht SM DU15 Rüschlikon



2016 DU19 Voléro Zürich

Das U19 Kader, geleitet von Head coach Maciej Ciemiega, erreichte an den Schweizer Meisterschaften den 15. Schlussrang, konnta ber mit Sicherheit einiges an Erfahrungen für die Zukunft sammeln.




2016 DU23 Schweizer Meisterschaft
 Zuzu qualifiziert sich für die Top 8
 Spiel um Platz 7 oder 8
 Platz 7 erreicht, Ziel erfüllt



2015 Rüschlikon


Rüschlikon DU13


Rüschlikon DU15


Rüschlikon U17


 Bericht SM DU13 Rüschlikon
 Bericht SM DU15 Rüschlikon
 Bericht SM DU17 Rüschlikon



Schweizer Meisterschaft U19, 2015

Die Mädchen von Züri Unterland holen sich den 5. Platz, herzlichen Glückwunsch!




 ausführlicher Bericht von der SM 2015 / Züri Unterland

Das sehr junge Team von Einsiedeln schliesst auf dem 14. Platz ab, herzlichen Glückwunsch!




 ausführlicher Bericht von der SM 2015 / Einsiedeln



Interliga U23, Herren Einsiedeln Februar 2015

Einsiedler Junioren belegen 6. Rang an Schweizermeisterschaft

Die U23 Junioren des Volleyballclubs Einsiedeln belegten am letzten Wochenende in Lausanne den 6. Rang.

Die Einsiedler Mannschaft bestand aus Spielern aus der ersten Herren Mannschaft des Vereins bis hin zu sehr jungen, talentierten Spielern aus verschiedenen Juniorenkategorien. Aber trotz den grossen Altersunterschieden waren es lediglich 8 Spieler, welche zusammen nach Lausanne reisten. Dies war für die Einsiedler doch eher gewöhnungsbedürftig, hatte der Verein in früheren Jahren doch noch nie Schwierigkeiten bekundet, genügend Spieler für eine Endrunde der Schweizermeisterschaften aufzubieten. Dementsprechend gedämpft war die Erwartungshaltung der Spieler und des durch Marion Kälin und Ernst Rüdisühli gebildeten Trainerduos zu Beginn des Turniers.

Schlechter Start

Bedauerlicherweise trafen die Einsiedler gleich zu Beginn des Turniers auf einen harten Brocken. Gegen Amriswil, welches ebenfalls 3 Spieler aus der ersten Herren Mannschaft in die Juniorenmannschaft integrieren konnte, setzte es eine herbe Niederlage ab. Es sollte das schlechteste Spiel der Einsiedler Junioren bleiben an diesem Wochenende.
Nach dem verunglückten Start konnte sich die Mannschaft in den zwei restlichen Gruppenspielen rehabilitieren und beide Gegner bezwingen, was den ungenügenden Start gegen Amriswil schnell vergessen machte. Am Abend des ersten Tages hatte man sich schlussendlich einen Platz im Viertelfinal gesichert.

Zweiter Tag

Die Auslosung für die Viertelfinalpartien zeigte allerdings, dass es eine enorm schwierige Aufgabe werden würde in die Halbfinals einzuziehen. Dazu hätte man das Heimteam Lausanne UC schlagen müssen. Dieses war ebenfalls mit etlichen Spielern aus der Nati A Mannschaft gespickt, welche dieses Jahr sogar um den Schweizermeisterschaftstitel bei den Herren mitspielen. Immerhin brachte man das Lausanner Starensemble arg in Bedrängnis und forderte ihnen speziell im zweiten Satz, den man schlussendlich nur mit 24:26 verlor, alles ab. Unbeeindruckt von dieser knappen Niederlage liess man dann im anschliessenden Spiel dem VBC Luzern keine Chance. Wodurch man zum Abschluss der Schweizermeisterschaften um Rang 5 spielen durfte. Dort wartete mit Servette ein Gegner den man in der Gruppenphase bereits mit 2:0 bezwingen konnte. Dies war nun aber, angesichts der während des Turnierverlaufs veränderten Umständen, nicht mehr zu erwarten. So musste Einsiedeln auf zwei Spieler verletzungsbedingt verzichten und zudem noch bereits schwer angeschlagene Spieler aufs Feld schicken. Trotz den kreativen Einfällen des Trainers, was die Startformation betraf, musste man sich schlussendlich dem Gegner geschlagen geben und sich mit dem, unter diesen prekären Voraussetzungen hervorragenden 6. Platz zufrieden geben.

Es spielten: Dominik Schnüriger, Raphael Kälin, Samuel Kälin, Ben Hensler, Oliver Ulrich,  Stefan Birchler, Timon Mäder, Thomas Birchler, Patrick Halter




Interliga U23 Damen Züri Unterland Februar 2015

U23 SM in Lausanne: 11. Platz für VBC ZU Girls

Sieben Jahre nach der Bronzemedaille an den Schweizermeisterschaften der obersten Juniorinnenliga (damals noch U21) konnte sich ein Team des VBC Züri Unterland in dieser Kategorie wieder für ein Final-Turnier qualifizieren.

An den beiden Interliga Turnieren in Schaffhausen und Genf setzte sich das junge Team von Trainer Milco Bacchini, gegen Mannschaften wie Schaffhausen, Cossonay und St. Gallen souverän durch und schaffte so die Überraschung, sich für die Finals der besten 12 Teams der Schweiz in Lausanne zu qualifizieren. Am Wochenende wurde das Team zusätzlich von Nachwuchs Trainer Philipp Häring begleitet und unterstützt.

Am Samstag musste man gegen Sm’Aesch Pfeffingen, dem späteren Turnier Dritten, und TSV Düdingen antreten, die einige Nationalliga A Spielerinnen in ihren Reihen wussten. Die Vorgabe, beide Equipen zumindest ein wenig zu „ärgern“, gelang jeweils nur im zweiten Satz. Zu gross waren die Unterschiede punkto Reichhöhe und spielerischen Möglichkeiten der Akteurinnen. So war bald klar, dass das letzte Spiel am Samstag, gegen den Zweitplazierten der Gruppe A, Kanti Baden, darüber entscheiden würde, ob man am folgenden Tag um die Plätze fünf bis acht oder neun bis zwölf spielen würde.

Das junge Nationalliga B Team von Kanti Baden hatte zu Beginn der Partie Mühe, die äusserst harten Services der Zürcher Unterländerinnen präzise anzunehmen. Zu durchsichtig war in dieser Phase das Spiel der Gegnerinnen. Block und Verteidigung seitens der Zürcher Unterländerinnen standen gut und im Gegenangriff auf denAussenpositionen konnten vor allem Chabeli Hasler (Captain) und Sarah Bolter, die effizient von Passeuse Elena Hake lanciert wurden, immerwieder mit wuchtigen Angriffen punkten. Die1:0 Führung war die logische Folge. Leider verpassten die Zürcherinnen zu Beginn des zweiten Satzes die Eigenfehlerquote tief zuhalten. So verhalf man, den verunsicherten Gegner ungewollt aufzubauen. Eine beeindruckende Leistung auf Seiten der Aargauerinnen hinterliess Aussenangreiferin Simone Raaflaub, die die Zürcherinnen am Block und in der Verteidigung nicht immer gut aussehen liess. Das Team von Milco Bacchini hatte bis zum Ende des Spiels kein Mittel mehr gefunden, das Ruder nochmals herumzureissen und musste sich mit 1:2 geschlagen geben.

Sonntag, neuer Tag - neues Glück? Zu Beginn ja. Im ersten Spiel hiess der Gegner VBC Münsingen, der durch Dunja Gerson und Sarah Lehmann verstärkt wurde. Ein Team, das in der Qualifikationsphase gar Genève Volley geschlagen hatte. Einmal mehr zeichnete sich die Flexibilität im eigenen Team positiv aus. Spielte man am Samstag noch mit einer Passeuse, so stellte der Coach in diesem Spiel auf ein 6-2 System um. Chabeli Hasler spielte auf der Center Position. Immer wieder punktete die äusserst dynamisch abspringende Athletin auf der Position 3. Alles lief gut bis kurz vor dem Ende des Spiels als sich Nicole Hammer eine Knieverletzung (Innenband) und Chabeli Hasler eine Kopfverletzung, nach einer extremen Verteidigungsaktion, zuzogen. VBC Münsingen konnte zwar noch mit 2:0 geschlagen werden, doch konnten danach beide Spielerinnen verletzungsbedingt nicht mehr eingesetzt werden. Zudem verletzte sich Libero Alina Chicherio beim Einlaufen im nächsten Spiel am Kopf und musste verarztet werden.

In den beiden verbleibenden Spielen gegen VBC Galina (1:2) und VBC Visp (0:2) war die Luft draussen und das Team konnte sich mental nicht mehr aufraffen, um eine stärkere Leistung abzurufen. Giovanni Trapattoni hätte wohl die Situation folgendermassen beschrieben: „Das Team hat gespielt in diese Moment wie eine Flasche leer“. Somit blieb am Ende der 11. Rang.

Dennoch kann die Mannschaft stolz auf das Erreichte zurückblicken. Einige der Schlüsselspielerinnen werden noch mehrere Saisons Zeit haben, ihr Potential weiter auszubauen und an ihren technischen und athletischen Fähigkeiten trainieren können, um dann hoffentlich die Fortschritte an den nächsten Schweizermeisterschaft unter Beweis zu stellen.

Zürich, 17. Februar 2015, Milco Bacchini, Trainer VBC ZU U23 und D1

 




Bericht HU17, Einsiedeln, SM 3./4. Mai 2014 in St. Gallen


Einsiedeln HU17

Nach zwei anstrengenden Spieltagen erreichte das U17 Junioren Team von Einsiedeln den 12. Schlussrang an den Schweizermeisterschaften.


 ausführlicher Bericht von der U17 SM



Bericht U13, Rüschlikon, SM 3./4. Mai 2014


Rüschlikon U13

Das Ziel, besser als das DU15 Team (7. Rang) wurde angepeilt und mit viel Einsatz beendete die U13 Mannschaft mit Emily, Moa, Alina, Ina, Inez, Franka, Morgane, Mia un Zoe die SM auf dem 6. Schlussrang.


 ausführlicher Bericht von der U13 SM



Bericht DU15, Rüschlikon, SM 26./17.4.2014


Rüschlikon

Rüschlikon erreichte nach vielen hart umkämpften Spielen den 7. Schlussrang. Herzlichen Glückwunsch ans Team: Dominik (Trainer), Mireille (Physio), Nagyal, Alma, Seraina N, Seraina G, Solvej, Anine, Frederika, Melissa, Leila, Alina, Emily


 ausführlicher Bericht von der U15 SM



Bericht HU 19, Einsiedeln, Schweizermeisterschaft 13./14. April 2014

Letztes Wochenende bestritten die Junioren des VBC Einsiedeln als Vertreter der Region Zürich die Schweizermeisterschaft in Laufenburg/Kaisten. Wir machten uns am Samstag Morgen in guter Stimmung auf den Weg. Das erste Spiel gegen Jona liess nicht lange auf sich warten. Jona spielte klar besser und gewann verdient 2:0. Danach standen wir Amriswil gegenüber. Trotz guten Bällen und dem nötigen Kampfgeist unterlagen wir mit 2:0 Sätzen. Direkt danach spielten wir gegen Servette-Onex um den 3.Gruppenrang. Die Begegnung startete schlecht für die Junioren des VBC Einsiedeln und wir verloren den Anschluss. Jedoch kämpften wir weiter und es kam zum Showdown zum Ende des ersten Satzes. Trotz aller Anstrengungen verloren wir den ersten Satz und konnten uns im zweiten Satz nicht mehr fangen. Nach dem ersten Tag mussten wir uns mit dem letzten Gruppenrang zufrieden geben. Das Abendessen und die Unterkunft wurde vom Veranstalter super organisiert. Wir hatten keine Probleme die Unterkunft zu finden und das Abendessen brachte uns die nötige Stärkung nach dem ersten Spieltag.

Am Sonntag machten wir uns um 6.30 Uhr auf den Weg um zu Frühstücken. Das erste Spiel war auf 8.30 Uhr angesetzt gegen den VBC Cossonay. Die Niederlage vom Vortag war noch zu spüren und wir verloren auch diese Begegnung mit 2:1. Danach lagen noch die spiele gegen Porrentury und Savagnier vor uns. Beide Spiele konnten wir dank guten Spielzügen klar 2:0 für uns entscheiden. Schlussendlich beendeten wir das Turnier auf dem 13.Rang. Es ist schade, dass wir erst zum Schluss unsere Stärken ausspielen konnten. Es wäre bestimmt mehr möglich gewesen. Trotz allem sind wir zufrieden und glücklich darüber, an der Schweizermeisterschaft 2014 dabei gewesen zu sein. Bei den Junioren holte sich der VB Therwil in einem spannenden Finale gegen Chenois Geneve Volley den Schweizermeisteritel. Im kleinen Finale konnte sich Amriswil gegen die Heimmannschaft Smash 05 durchstetzen. Einen grossen Dank geht an die Veranstalter und die unzähligen freiwilligen Helfer die uns ohne Probleme durch dieses Wochenende führten und uns und auch allen anderen Mannschaften ein wunderbares Turnier ermöglichten.




Junioren: 1.) VB Therwil 2.) Chenois Geneve Volley 3.) Volley Smash 05 / Juniorinnen: 1.) VBC Chesaux 2.) VBC Visp 3.) Volley Lugano

Züri Unterland DU19, 14. / 15. April 2014


Viel zu früh und noch ziemlich müde versammelten sich die jungen Spielerinnen des VBC Raiffeisen züri unterland bei der Ruebisbachhalle in Kloten. Trotz der Müdigkeit war die Vorfreude und Nervosität auf der Fahrt im Büssli spürbar. Wir waren natürlich wieder einmal die erste Mannschaft vor Ort und nutzten unsere überschüssige Zeit für ein Footing in der ruhigen und abgelegenen Natur. Langsam merkte man, wie die Lebensgeister der Mädchen erwachten und immer mehr gewannen Nervosität und Vorfreude die Oberhand. Wir machten uns nach einem kurzen Abstecher in ein kleines Restaurant wieder auf den Weg zurück zur Halle, wo wir uns für das erste Spiel gegen Lugano bereit machten. Angefeuert von unseren Fans, welche trotz der frühen Stunde mitgekommen waren um uns anzufeuern und zu unterstützen, zeigte das Zürcher Team eine super Leistung! Wir schlugen uns gegen den Favoriten tapfer, mussten uns aber knapp geschlagen geben. Dennoch konnten wir mit einem guten Gefühl in das zweite Spiel gegen Gym St. Leonhard, Basel, starten.

Es stellte sich als ein mühsames Spiel heraus. Wir fanden nicht richtig in den Match und auch der Stimmung war die Verzweiflung auf dem Feld anzumerken. Trotz der Bemühungen unserer Fans verlief das Spiel weiter in diesem Stil und die 0:2 Niederlage war unvermeidlich.

Nach diesem Rückstoss rüttelten uns erst die Worte unserer beider Head Coaches Philipp Häring und Vasi Koutsogiannakis wieder auf. Wir hatten ein Spiel Pause und somit genug Zeit uns wieder zu fangen und auf das nächste Spiel vorzubereiten. Es schien gewirkt zu haben. Wir lieferten dem Heimteam Laufenburg einen erbitterten Kampf, welcher schliesslich 2:1 zu Gunsten der Zürcherinnen endete.

Trotz aller Bemühungen mussten wir am nächsten Tag um die Plätze 9-16 spielen.

Leider mussten wir uns nach diesem Spiel von unserer Passeuse Martina verabschieden. Sie war krank und musste nach Hause. Beim Abendessen hatten wir uns aber schon wieder gefangen. Das Essen war super, die Stimmung auf dem Höhepunkt und unser Geburtstagskind Anna wurde noch gebührend gefeiert. Erschöpft gingen wir dann zu Bett.

Am nächsten Morgen erwartete uns ein wunderbares Frühstück und frisch gestärkt machten wir uns auf den Weg in die Turnhalle. Leider hatten wir ein wenig Pech mit der Auslosung der Gegner. Wir verloren das erste Spiel gegen Langenthal trotz tatkräftiger Unterstützung unserer Zuschauer. Unser nächster Gegner Neuenkirch forderte uns nicht wirklich. Es war ein einseitiger Match und wir konnten den ersten Sieg an diesem Tag verbuchen.

Dann kam das Spiel gegen NUC. Das Spiel begann ausgeglichen, doch wir konnten aufdrehen und den ersten Satz dank einer Serviceserie gewinnen. Das ganze Team zeigte eine Top Leistung und alle kämpften füreinander, trotzdem war der zweite Satz ausgeglichen. Bei einem Spielstand von 25:25 zeigte sich, dass dasjenige Team gewinnen würde, welches die stärkeren Nerven hatte und trotz Nervosität die volle Leistung abrufen konnte. Schlussendlich entschied ZuZu den Satz 28:26 für sich und gewann das letzte Spiel.

Wir schlossen auf dem 13 Rang ab und obwohl dieser sicher verbesserungsfähig ist, sind wir zufrieden. Während des Turniers konnten wir immer wieder zeigen, dass wir gutes Volleyball spielen können. Zudem konnten wir wertvolle Erfahrungen sammeln, was uns sicher im Hinblick auf die nächste Hallensaison weiterhilft.

Ein riesiges Dankeschön gebührt unseren beiden Coaches, den Fans und Eltern, ohne deren Unterstützung vieles nicht möglich gewesen wäre.

 Wir freuen uns bereits heute schon auf die nächste Saison! 

“BaraBaraBara“, “BereBereBere“, “BOOOOM“ !!!

U19 F1 / VBC Raiffeisen züri unterland




 ausführlicher Bericht von VBC ZU SM HU19

News
06.10.2017
Spielpläne U13 - U19

für den ersten Spieltag

21.09.2017
Anmeldeschluss U10 / U11

ist am 4. Oktober

06.09.2017
Crowdfunding mit Volley Channel

Partnerschaft von Swiss Volley mit ibelieveinyou.ch

18.07.2017
Saisonbeginn

ist am 23.9.2017 / Saisonende Ende März 2018 (vor Ostern)